§ 1 Geltungsbereich

 

 

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Vertragsbeziehungen zwischen Kunden und dem Lausitzer Ausbildungszentrum für Mensch & Tier, insofern es keine schriftlichen Abänderungen zwischen beiden Parteien gibt.

 

Änderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbeziehungen werden auf der Homepage bekannt gegeben.

 

 

 

§ 2 Datenschutz

 

 

Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass seine persönlichen Angaben datentechnisch und zu internen statistischen Zwecken erfasst werden dürfen.

 

Eine Weitergabe dieser Angaben an Dritte erfolgt nicht

Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass während eines Kurses, einer Veranstaltung oder einer Übungsstunde aufgenommene Foto- oder Videoaufnahmen zu Trainings-/Vorführ- und Werbezwecken in Printmedien und Internet genutzt werden dürfen, sofern dies nicht ausdrücklich vom Teilnehmer untersagt wird. Ein Anspruch auf das Foto-/Filmmaterial besteht seitens des Teilnehmers nicht.

 

 

 

§ 3Angebote des Unternehmens

 

 

Die Angebote des Lausitzer Ausbildungszentrums werden auf der Homepage bekannt gegeben und können variieren. Ein Anspruch auf eine bestimmte Leistung, insofern sie nicht gebucht wurde, besteht nicht.

 

Ist die maximale Teilnehmerzahl für eine Veranstaltung erreicht, besteht kein Anspruch auf eine Teilnahme.

 

 

 

§4 Preise und Bedingungen

 

 

Die Preisliste kann auf der Homepage www.lauz-mensch-tier.jimdo.de eingesehen und auf per Email angefordert werden. Es gilt die zum Zeitpunkt der Leistungserbringung gültige Preisliste.

 

Preiserhöhung behält sich das Lausitzer Ausbildungszentrum für Mensch & Tier vor.

 

Mit der Buchung einer Leistung wird der entsprechende Preis fällig und kann bar oder per Überweisung entrichtet werden.

 

 

Kommt der Kunde seiner Zahlungsverpflichtung nicht nach, besteht kein Anspruch auf die gebuchte Leistung. Das Lausitzer Ausbildungszentrum für Mensch und Tier ist in diesem Fall berechtigt, einen Aufwendungsersatz in Höhe des Vertragspreises zu verlangen.

 

Wird eine gebuchte Leistung vom Kunden abgesagt gelten folgende Regelungen:

 

 

Bei Tagesseminaren ist eine kostenfreie Stornierung möglich, insofern der Kunde einen Ersatzteilnehmer benennen kann, der seinen Platz in Anspruch nimmt. Ein Anspruch auf die Teilnahme mit Hund besteht in diesem Fall nicht.

 

 

Wird das Tagesseminar bis zu 7 Tagen im Vorfeld abgesagt, wird der volle Preis erstattet, bzw. nicht in Rechnung gestellt.

 

Findet eine Stornierung bis 3 Tage vor Seminarbeginn statt, werden 50% des Seminarpreises in Rechnung gestellt.

 

Wird eine Absage in weniger als 24h vor Seminarbeginn erteilt, wird der volle Seminarpreis in Rechnung gestellt.

 

 

Erscheint ein Kunde nicht zum vereinbarten Termin, so wird ihm der Termin in Rechnung gestellt. Meldet sich der Kunde bis zu 7 Tage nach dem versäumten Termin, so kann ein Ersatztermin vereinbart werden. In diesem Fall wird die doppelte Fahrtkostenpauschale fällig. Liegt der Veranstaltungsort innerhalb der 20 km Anfahrts (welche im Angebotspreis enthalten sind), wird einmalig eine Fahrtkostenpauschale von 15€ fällig.

 

Wird eine Veranstaltung vom Veranstalter abgesagt, besteht die Möglichkeit diese zu einem angebotenen Ersatztermin nachzuholen.

 

 

Ist dies nicht möglich oder vom Kunden nicht gewünscht, wird der volle Seminarpreis erstattet, insofern eine Bezahlung bereits erfolgt ist.

 

§ 5Durchführung von Veranstaltungen 

 

 

Der Kunde versichert beim Besuchen einer Veranstaltung, bzw. der Teilnahme an Kursen, Einzel-, oder Gruppenstunden, dass er der Halter des Tieres oder eine vom Halter bevollmächtigte Person ist.

 

 

Bei Teilnehmern unter 16 Jahren, ist die Anwesenheit einer erziehungsberechtigten Person notwendig.

 

Der Kunde hat dafür zu sorgen, dass sein Hund ausreichend geimpft und versichert ist und keine ansteckenden Krankheiten hat.

 

Wird am Veranstaltungstag eine Erkrankung, Verletzung o.ä. festgestellt, kann der Hund von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Dem Kunden kann ein Ausweichtermin angeboten werden, sobald der Hund genesen ist. Es werden 70% des Angebotspreises erstattet.

 

 

Folgende Dinge sind dem Trainer vor einer Veranstaltungsteilnahme mitzuteilen:

 

-          Bestehende Läufigkeit der Hündin

 

-          Chronische Krankheiten

 

-          Verhaltensauffälligkeiten

 

 

Der Hund kann dabei je nach Erforderlichkeit von der Teilnahme an der Veranstaltung ausgeschlossen werden.

 

Für die Teilnahme an speziellen Angeboten, kann ein gesonderter Anforderungskatalog an Hund und Halter gestellt werden. Diese sind der Angebotsbeschreibung zu entnehmen.

 

 

 

Unter besonderen Umständen kann der Kunde von einer Veranstaltung ausgeschlossen werden:

 

-  belästigen oder beleidigen anderer Teilnehmer

 

- Missachtung von Anweisungen, insbesondere von sicherheitsrelevanten Anweisungen

 

- Beschädigen der Platzanlage

 

- selbst- oder fremdgefährdendes Verhalten

 

- Teilnahme mit unter Alkohol- oder Drogeneinfluss

 

- Anwendung von Starkzwanghilfsmitteln (z.B. Korallenhalsband, Elektrohalsband, o.ä.

 

Der Teilnehmer wird mindestens zweimal zuvor verwarnt. Bei einem Ausschluss wird der volle Angebotspreis in Rechnung gestellt.

 

 

 

§ 6 Garantie und Haftung

 

 

Das Lausitzer Ausbildungszentrum für Mensch und Tier übernimmt keine Garantie für das Erreichen von Seminar- und Ausbildungszielen.

 

Der Kunde wird darüber aufgeklärt, dass die gelehrten Methoden, welche sich an den Bedürfnissen des Kunden orientieren und auf das jeweilige Mensch – Hund Team abgestimmt sind, nur bei konsequentem Training zum Erfolg führen.

 

 

 

§ 7 Vertragsabschluss

 

 

Mit der Anmeldung für ein Angebot unseres Unternehmens kommt ein Vertragsangebot zwischen dem Kunden und dem Lausitzer Ausbildungszentrum für Mensch und Tier zustande.

 

Sobald die Anmeldungsbestätigung per Post oder per Email versendet wurde, gilt der Vertrag als abgeschlossen. Der Umfang der angebotenen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung.

 

Der Vertrag bedarf keiner bestimmten Form.

 

 

 

 

 

§. 8 Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, anstelle einer unwirksamen Bestimmung eine dieser Bestimmung möglichst nahekommende wirksame Regelung zu treffen.

 

(Stand Dezember 2016)